Fürth Festival 2017 - Programm Kirchenplatz St. Michael, Freitag, 7.7.

Veranstalter: Szene Fürth e.V. / mit freundlicher Unterstützung von Tonstudio Katzer, Vision Fürth e.V. und dem Kulturreferat der Stadt Fürth

17.45 Uhr: Metropolski Cirkus Orkestar

Die Berufsschule 5 in Nürnberg betreut in den Integrationsklassen schulpflichtige Flüchtlinge und Migranten und hilft ihnen beim Erwerb eines Schulabschlusses und dem Beginn einer beruflichen Laufbahn. Als außerschulisches Angebot wird den Jugendlichen angeboten, gemeinsam zu musizieren. Dabei werden ihnen von Absolventen und Studenten der EWF Nürnberg in Zusammenarbeit mit den Lehrkräften Grundlagen an den jeweiligen Instrumenten vermittelt. Das gemeinsame Musizieren steht im Vordergrund. Die Ergebnisse der diesjährigen Arbeit werden beim Fürth Festival präsentiert!

19 Uhr: Jules

149 Tasten, elf Saiten, zwei Sticks und eine unverkennbare Bluesstimme: Das ist das neue Herzensprojekt „Jules“ der Künstlerin Julia Fischer, die sich schon in einigen Projekten nicht nur an den Tasten, sondern vor allem mit ihrer bluesigen Stimme einen Namen gemacht hat (The Rose and Crown, Carlos Reisch, Peter Pelzner & The Burning Hearts, Fazzoletti, und viele mehr). Bepackt mit ihrer neuen EP, ein paar Vintage-Instrumenten und einer Hand voll selbstgeschriebener Songs geht es „Back to the Roots“ mit Bluesrock & Soul aus eigener Feder auf die Bühne. Ordentliche Gitarren- und Orgelsoli lassen genug Raum für Improvisation und unterstreichen damit das Handgemachte, das in jeder Zelle der Band zu finden ist. Jules sind neu auf dem Markt, aber längst keine Anfänger mehr!

21.15 Uhr: Kapelle Petra

Schon im letzten Jahr tobte der Platz und die Kapelle gewann viele fränkische Herzen für sich. Auf vielfachen Wunsch nochmal: Hamm als offizielles Mittelzentrum Nordrhein-Westfalens bringt zweifellos eine der charmantesten und – mit Verlaub – beklopptesten Bands der Republik hervor. Man kennt die Kapelle als fleißigst tourendes Quartett und hat sie auch schon mehrfach in diversen Fernsehshows wie Circus HalliGalli, neo Paradise oder auch auf Sky begutachten dürfen. Ein wahres Synapsenfeuerwerk begegnet uns und so schafft es die Kapelle Petra immer wieder, Alltagssituationen und vermeintliche Lappalien in mitreißende und clevere Zeilen zu packen. Man könnte es gar pointiert nennen. Ob der übliche Wahnsinn in zwischenmenschlichen Beziehungen oder scharf beobachtete Zeitvertreibe im Autostau. Doch – Obacht – wer jetzt unkt, die Kapelle fasse keine heißen Eisen an. Hier wird angefasst. Und zwar da, wo es wehtut. Und das macht unfassbar viel Spaß!

 

 

 

 

 

Ende 23.00 Uhr